Gilde Paranormal

NEUES Gameplay zu New World - So erkundet ihr die Open World im MMO

Was hat New World eigentlich außerhalb von PvP zu bieten? Das ist eine Frage, die häufiger gestellt wird, nachdem Amazon Game Studios viele Inhalte zu PvP gezeigt hatte. Über PvE wurde zwar schon gesprochen, aber noch nie ein richtiger Fokus darauf gelegt. MeinMMO-Redakteurin Leya Jankowski sprach deshalb mit den Entwicklern über Lore, Quests, Umgebung und Sehenswürdigkeiten im Spiel.

New World hat bereits vor Release eine bewegte Geschichte hinter sich. Ursprünglich hätte das MMO ein Sandbox-Survival-Game mit Zwangs-PvP werden sollen. Das änderte sich jedoch nach erstem Feedback der Alpha-Tester. New World krempelte sich um und ist jetzt ein Open-World-MMO mit PvE-Inhalten. PvP ist nun optional.

Die Entwickler stellten das Spiel schrittweise in Video-Tagebüchern vor. PvE war hier immer mal ein Thema, trotzdem gab es bisher wenig zu sehen. Trailer von PvP-Massenschlachten gab es dafür ausgiebig. In Foren wie reddit und auch bei uns auf MeinMMO las ich häufiger die Frage, was es denn nun außerhalb der Schlachten zu erkunden gibt.

Deshalb bat ich Amazon, uns doch Mal ein paar Gebiete aus dem PvE zu zeigen und uns mehr über diese Inhalte zu erzählen. Sie schickten MeinMMO ein Video und baten ein Interview dazu an. Die Fragen beantwortete Charles Bradbury, der Art Director von New World.


Die Umgebung soll vielfältig werden und zum Erkunden einladen

MeinMMO: Ihr habt uns bereits viel über PvP-Massenschlachten oder auch die KI-Schlachten erzählt und gezeigt. Viele fragen sich jedoch nun, was es noch gibt. Was gibt es außerhalb von Territorium einnehmen und erweitern? Ich denke, euer Spiel hat auch viel mit Entdeckung zu tun. Aber was gibt es eigentlich zu entdecken in der Welt?

Charles Bradbury: Unsere Insel Aeternum ist riesig. Kontrast war uns beim Kreieren dieser Welt besonders wichtig. Wir wollten Vielfalt mit unseren Orten einbauen. Wie du sagtest, Entdeckung ist ein großer Teil des Spiels. Wir belohnen Spieler dafür, wenn sie zu all diesen unterschiedlichen Plätzen reisen und auch die ganzen versteckten Dinge entdecken.

Unsere unterschiedlichen Zonen haben auch unterschiedliche Figuren dort. Das Spiel soll immerhin Stunden um Stunden gespielt werden. Für Spieler soll es sich jedes Mal neu anfühlen, wenn sie in ein neues Gebiet vordringen und etwas zum Entdecken haben: 

  • Wir haben wunderschöne Weiden überflutet von Blumen, 
  • modrige Sümpfe, 
  • verschneite Gletscher und Bergspitzen,
  • tiefgehende, übernatürliche Wälder,
  • antike Ruinen,
  • Große Höllen-ähnliche Flächen, in denen die Welt auseinanderbricht.

All diese verschiedenen Kräfte und Gruppen sollten zusammen kommen und die Landschaft verändern. 

Das ist New World: Das neue Open-World-MMO von Amazon spielt auf der fiktiven Insel „Aeternum“, die mitten im Atlantik liegt. Ein Mineral im Inneren namens Azoth soll Unsterblichkeit verleihen. Die Siedler bekriegen sich um Gebiete und das Mineral auf der Insel. Es gibt 3 Fraktionen, denen sich Spieler anschließen können und die sich gegenseitig bekämpfen. Das Herzstück sind Festungen, die in Massenschlachten erobert, ausgebaut und verteidigt werden. Das geht sowohl im PvP, als auch im PvE gegen KI. Ein ausgebreitetes Charakter-Fortschritt-System bietet RPG-Inhalte.
Hier ist hervorzuheben, dass es keine Klassen im MMO gibt. Die Ausrüstung macht die Klasse aus. Herausstechen soll außerdem das Spieler-Housing mit Dekorationen, die sogar Buffs verleihen.

MeinMMO: Ihr habt uns für das Interview ein Video geschickt, auf dem man verschiedene Orte aus eurer Welt sieht. Ich glaube, viele davon waren eure Points of Interest, was Sehenswürdigkeiten gleichkommt. Da gibt es etwa direkt zum Anfang eine Art Ruine, die der Spieler betritt. Magst du mir erklären, was wir von diesen Sehenswürdigkeiten erwarten können? Wieso lohnt es sich sie zu erkunden?

Charles Bradbury: In dem Video betreten sie einen der antiken Türme, glaube ich. Der ist in einem Gebiet namens Eden Growth und das ist einer von unseren übernatürlichen Orten. Es gibt unterschiedliche Gegner-Familien, denen ihr begegnet und eine davon ist Angry Earth, die durch Azoth entstanden sind. Das ist ein übernatürliches Mineral in der Erde, das die Wesen mutieren lässt. Sie werden dadurch teils Erde, teils Organisch und teils Energie. Dieser Turm steht in so einem Gebiet der Angry Earth und er ist einer der kleineren Sehenswürdigkeiten. Eins deiner Ziele ist dort nach diesen Schlüssel-Gegenständen zu suchen, der euch später zu einer größeren Architektur führt.

Ihr müsst also diese kleinen Sehenswürdigkeiten erkunden, um später dann größere erkunden zu können. Es sind nicht alle Sehenswürdigkeiten so aufgebaut, aber dieser spezielle antike Turm hat eine größere Bedeutung. Sehenswürdigkeiten sollten eine starke Variation bieten, wenn man sie betritt. Wenn du nur 10 Minuten Zeit hast zu spielen, gehst du vielleicht eine kleinere Sehenswürdigkeit erkunden. Vielleicht sind gerade aber auch viele deiner Freunde online, ihr rüstet euch komplett aus und nehmt euch eine riesige Sehenswürdigkeit vor, die schon fast einem Dungeon gleichkommt. Wir haben keine klassischen Dungeons, aber eben die größeren Sehenswürdigkeiten die auch ihre Zeit brauchen, um sie abzuschließen. 


Findet mysteriöse Artefakte, um die Welt zu erkunden

MeinMMO: Diese Schlüssel-Gegenstände, kann ich mir das so vorstellen, dass ich einer größeren Geschichte folge, wenn ich sie sammele?

Charles Bradbury: Potentiell, ja. Einige von ihnen sind an Storys geknüpft und andere sind an Gameplay geknüpft, die euch zu schwierigen Begegnungen führen. Wir haben bereits den Spriggan gezeigt, der einer unserer großen Bosse ist. Wir haben noch andere Bosse, über die wir noch nicht wirklich geredet haben. Die Idee ist, dass ihr diese Artefakte nehmt, wir nennen sie Schlüssel-Gegenstände, aber sie sind eigentlich magische Artefakte. Wenn ihr die Schlüssel habt, lassen sie euch diese Begegnung erleben. Ihr könnt also diese Begegnungen nicht immer und immer wieder abfarmen. Ihr müsst eine kleine Reise erleben.

MeinMMO: Ah, ok. Also, wenn ich diese Artefakte zusammentrage, bekomme ich immer etwas Neues aus der Welt. Das kann dann sowas wie ein Boss oder ein Item oder neue Hintergründe zur Story sein.

Charles Bradbury: Ganz genau. 

MeinMMO: Vorhin hast du über die große Vielfalt der Umgebung gesprochen. Das ist mir auch aufgefallen, als ich das Video gesehen habe. Da gibt es

  • antike Architektur,
  • ein Piratenschiff,
  • ein Gebäude, das wie eine Kirche aussieht,
  • einen Platz, mit einem weißen, leuchtenden Baum wie im Märchen.

Kannst du erklären, warum Aeternum überhaupt so eine große Vielfalt in jeder Ecke hat?

Charles Bradbury: Zum Großteil kommt das durch die unterschiedlichen KI-Familien, denen ihr begegnet. Die Lore hat außerdem verschiedene Schichten, wie diese Familien überhaupt zu existieren begannen. Alle haben eine eigene Hintergrundgeschichte wie sie in Aeternum gelandet sind und was sie überhaupt auf der Insel machen. Ich habe vorhin ein bisschen über Angry Earth geredet. Das ist die Familie, die direkt vom Mineral Azoth durchdrungen ist und auf die anderen Kräfte reagiert, die sich auf der Insel befinden. Aber es gibt auch viele andere Gruppen. Da gibt es auch die Lost. Wir haben diese Lore um Azoth, dass das Mineral Menschen wiederbeleben kann.

Jeder, der nach Aeternum kommt, ist dann irgendwie mit seiner Seele mit der Insel verbunden. Die Lost zeigen was passiert, wenn diese Verbindung fehlschlägt und deine Seele im Prozess zerbricht. Das kann passieren, wenn jemand einen furchtbaren Tod stirbt, etwa ein Seemann der ertrinkt und an Land gespült wird. Die Lost sind dann nicht wirklich tot, aber auch nicht wirklich lebendig. Ihr findet also auch eine Menge Schiffswracks, wenn ihr zur Insel kommt, aber es sind alles unterschiedliche Schiffe aus einer Menge verschiedener Zeiträume. Bei den angespülten Seemännern gibt es auch einige Piraten, die es irgendwie geschafft haben zu überleben. Diese bilden dann auch ihre eigene Gruppierung, die versucht die Insel einzunehmen. Sie tendieren dazu, Schiffswracks zu ihren Unterkünften umzubauen. Sie ziehen die alten Schiffe an Land und hängen sie etwa an Klippen.

Dadurch entstehen ziemlich interessante Sehenswürdigkeiten. Die Lost können aber genauso auch Geister sein, denen ihr dann in ausgestorbenen Dörfern begegnet. Genauso seht ihr auch Bauernhöfe, die mittlerweile durch übernatürliche Kräfte korrumpiert sind. Ehemals idyllische Dörfer sind nun von Tod durchzogen und ihr werdet da etwa Kultisten begegnen. Die Sehenswürdigkeiten helfen euch dann zu verstehen, warum diese verschiedenen Gruppen überhaupt auf der Insel sind.


Wer alles lesen möchte... hier geht es zur MMO Seite: klick mich

Kommentare

Dragonia
,
Sehr nice, jetzt möchte ich aber...